Cebu, mein erster Tiefschlag (Part 1/2)

Meine letzten Tage auf den Philippinen. Ich befand mich auf Cebu und wollte meine letzten Tage nochmal so richtig genießen, tauchen gehen, wunderschöne Strände finden, gut essen gehen evtl. vielleicht sogar eine Massage? So war zumindest der Plan, die Realität sah jedoch ganz anders aus.

Spät am Abend kam ich in Cebu an. Mein Hostel war inmitten einer modernen Wohnanlage. Der Besitzer war sehr freundlich und ich hatte sogar ein Zimmer für mich alleine, da die anderen Betten nicht belegt waren. Das für nur 3€ die Nacht. War schon mal ein sehr guter Start. Gemütlich machte ich mich auf die Suche nach einem guten Restaurant, merkte aber schnell, dass ich sehr weit ab vom Schuss war und es nichts gab außer einem Fast-Food-Pizza Shop und einem Koreanisches Restaurant etwas weiter die Straße runter. Da ich zu faul war so weit zu laufen entschied ich mich für die Pizza. So viel schon mal zu dem Punkt mit: Richtig gut essen gehen in den letzten Tagen.

IMG_0280
Sehr noble Wohnanlage 

Am nächsten Tag machte ich mich voll motiviert auf den Weg zum Strand. Ich wollte unbedingt eine Tauchschule finden, in der es möglich war noch spontan am Nachmittag tauchen zu gehen. Am vorherigen Abend war es zu spät, etwas voraus zu buchen und dieser Tag war der Letzte, an dem es möglich gewesen wäre zu tauchen, denn dann würde es wegen meinem Flug nach Australien nicht mehr funktionieren. 24 Stunden müssen nämlich zwischen dem letzten Tauchgang und einem Flug liegen. Nach ein paar Kilometern zu Fuß durch die unglaubliche Hitze, erreichte ich tatsächlich eine Tauchschule, diese musste mich aber leider enttäuschen, Tauchgänge vom Boot aus waren am Nachmittag nicht möglich. Etwas niedergeschlagen ging ich weiter und wollte wenigstens noch einen schönen Tag am Strand verbringen. Neben einer anderen Tauchschule war ein kleines Stückchen Strand und ein netter Herr erlaubte mir dort schwimmen zu gehen. Das Wasser war kristallklar und eine schöne Erfrischung nach so langer Zeit in der Sonne.

IMG_0224
Mein kleiner Privatstrand 
cebu (1 von 1)
Es war wunderschön ruhig 

Später fragte ich den Mann, ob es hier möglich sei nachmittags zu tauchen und ich rechnete schon mit einem Nein, aber er schaute mich an und sagte: Ja klar, ich bin Dive Master ich kann mit dir rausfahren. Aber natürlich war es viel zu teuer. Ich lehnte dankend ab und freundete mich mit dem Gedanken an, dass tauchen gehen erstmal nicht mehr funktionieren würde. Eine Stunde später kam er wieder, diesmal mit einem jüngeren Mann bei sich und er machte mir einen anderen Vorschlag: Wenn 1500Peso dein Budget ist, kann er hier mit dir tauchen gehen. Cave diving wäre möglich bis zu 30 Meter Tiefe. Er schilderte mir weitere Tauchplätze und ich war total begeistert. Ich entschied mich für den Cave Tauchgang. Ein Problem blieb jedoch, denn zahlen mit Kreditkarte war nicht möglich und ich hatte kein Bargeld mehr. Er fuhr mich persönlich mit seinem Motorrad zum nächsten Geldautomaten und wir vereinbarten ein Treffen für 15 Uhr an der Tauchschule. Überglücklich und voller Vorfreude ging ich geradewegs auf den Geldautomaten zu und überlegte gleichzeitig, wo ich jetzt zur Feier des Tages noch schön essen gehen könnte. Wäre alles schön und gut gewesen, wenn mir jetzt der Automat auch noch Geld gegeben hätte. Aber nein, es funktionierte nicht. Ich machte mich zu Fuß wieder mehrere Kilometer auf den Weg zu einer Mall, wo noch mehr Geldautomaten sein sollten. Während ich so dahin lief, machte ich mir Gedanken darüber, ob das alles wirklich so eine gute Idee wäre. Ich hab mich so darüber gefreut, dass ich tauchen gehen kann, dass ich gar nicht richtig über die Situation nachgedacht hatte. Alleine tauchen gehen, mit irgendeinem Typen, der angeblich Tauchlehrer ist, keine fixen Preise, keine fixen Uhrzeiten. Ich fing an mir so richtige Sorgen zu machen, schließlich konnte er mit mir auf dieses Boot steigen und hinfahren, wo auch immer er wollte. Mit mir machen was er will und niemand würde es merken. Ich beschloss das Schicksal entscheiden zu lassen, wenn der nächste Automat auch nicht funktionieren würde, würde ich nicht tauchen gehen. Und tatsächlich, ich hatte die Mall erreicht und keiner der Automaten funktionierte. Ich probierte es dann doch noch an mehreren, da ich langsam verwirrt war, warum ich nirgends Geld herbekam. Ich fragte einige Leute, ob sie mir die Fehlermeldung bitte erklären könnten, doch niemand konnte mir weiter helfen.

Nunja ich brauchte noch 660 Peso für die Unterkunft, mindestens 350 Peso für das Taxi zurück zum Flughafen und was zu essen wäre die letzten paar Tage auch nicht schlecht. Was mir aber übrig blieb waren jediglich 120 Peso, also genau 2€ für die restlichen 2 Tage. (2€ für 2 Tage essen?!) Tauchen war erst mal erledigt, jetzt hieß es wortwörtlich ums Überleben kämpfen. Ich kaufte 2 Packungen Instant Nudeln, einen Beutel Haferflocken und ein paar Bananen. Das musste reichen.

img_0287.jpg
Mit warmer Milch etc wäre das eine super Mahlzeit gewesen. Nur blöd wenn mir nur kaltes Wasser zur Verfügung steht.

Nun ca. 70 Peso ärmer, machte ich mich verzweifelt auf den Rückweg zum Hostel, mit der Hoffnung mit Wlan etwas herausfinden zu können. Den weiten Weg zurück zur Tauchschule nahm ich nicht mehr auf mich, ich ließ die Männer dort einfach ahnungslos sitzen. Naja passiert. Auch im Internet fand ich nichts, was mir weiterhalf und auch die Bank konnte ich nicht kontaktieren, da meine Sim Karte gesperrt war, Geld für eine neue war nicht da und alle anderen Menschen um mich rum wollten mir ihr Telefon nicht geben, denn telefonieren ins Ausland ist zu teuer und ich kann sie schließlich nicht bezahlen. Okay alles wird gut. Redete ich mir ein. Ich bleibe einfach die 2 Tage im Hostel, was zu essen kriege ich schon und dann fliege ich nach Australien und dort wird schon alles wieder funktionieren. Nunja alles gut soweit, schließlich brauchte ich jetzt kein Geld mehr für die letzten 2 Tage auf den Philippinen, dachte ich zumindest, denn dann habe ich erfahren ich muss am Flughafen eine Gebühr von 750 Peso bezahlen. Und zwar in Bar. Na super. Aber egal ich werde es am Flughafen nochmal versuchen und dort wird es schon funktionieren. Vielleicht war einfach das System überlastet oder alle Automaten kaputt. Dachte ich.

Wies weiter geht könnt ihr im nächsten Beitrag nachlesen.

(Morgen Cebu Part 2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close